Sie sind hier: Leistungen » Brust » Brustverkleinerung

Brustverkleinerung

Beschreibung

Zu große Brüste können zu erheblichen körperlichen Beschwerden und Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen. Die Frauen sind oft in ihrer Beweglichkeit erheblich eingeschränkt, sportliche Betätigungen sind meistens nur bedingt möglich. Durch das starke Gewicht entstehen Einschnürungen an den Schultern durch die BH - Träger, Schmerzen in der Wirbelsäule durch Veränderung der Haltung sowie Hautekzeme in den Unterbrustfalten. Neben diesen körperlichen Auswirkungen ist auch eine erhebliche psychische Belastung der betroffenen Frauen zu sehen, in der Öffentlichkeit wird dabei meistens versucht den üppigen Busen durch die Kleidung zu kaschieren. Durch eine operative Verkleinerung der Brust können die physischen und psychischen Beschwerden behoben werden, was bei den Betroffenen zu einem Gewinn des Selbstwertgefühls und Wiedererlangung von mehr Lebensfreude führen kann.

Verfahren

Bei der Brustreduktion wird ggf. überschüssiges Fettgewebe abgesaugt, ein vergrößerter Drüsenkörper verkleinert und der erschlaffte Hautmantel angepasst. Das Hauptproblem bei der Brustverkleinerung sind die resultierenden Narben, weshalb man die Schnitte dabei so legt, dass später relativ kurze und möglichst unauffällige Narben resultieren. Mit neuen Operationsverfahren hat man hier, im Vergleich zu früher, eine wesentliche Verbesserung erreichen können. Die Brustwarze wird wieder an ihre ursprüngliche Position hoch verlagert und ein zu großer Warzenhof verkleinert. Von extremen Fällen abgesehen, gelingt dies mit der heutigen Operationsmethode ohne die Brustwarze insgesamt ablösen zu müssen. Dadurch bleiben das Gefühlsempfinden und die Stillfähigkeit im Allgemeinen erhalten. Die Operation wird unter Vollnarkose bei einem Klinikaufenthalt von wenigen Tagen durchgeführt.

Nachbehandlung

Danach muss für sechs Wochen ein gut stützender BH getragen werden. Um Komplikationen vorzubeugen, ist es wichtig, dass Sie vor und nach einer solchen Operation auf das Rauchen verzichten. Nach circa zwei Wochen ist bei komplikationslosem Verlauf die Rückkehr an den Arbeitsplatz möglich. Sportliche Betätigungen müssen für ca. sechs Wochen unterbleiben.

Übersicht

Vor dem Eingriff
keine Blut verdünnende Medikamente (z.B. Aspirin, ASS, etc.) 2 Wochen zuvor, Nikotinkonsum minimieren

Klinikaufenthalt
stationär, 1 - 2 Tage

Dauer des Eingriffs
3 - 4 Stunden

Anästhesie
Vollnarkose

Nach dem Eingriff
Stabilisierender Sport BH für 5 - 6 Wochen Tag und Nacht, Fadenentfernung nach 2 - 3 Wochen, körperliche Schonung

Arbeits-/ gesellschaftsfähig
nach ca. 2 Wochen, Sport nach 6 Wochen